Die Mentoren-Rolle der Teammitglieder ist wirklich absolut super. Ihr seid authentisch und man spürt Eure Mission. Das ist nicht kopierbar und wirklich toll.

Unternehmer, 43

Seminar-Team-Männer

Was wäre ein Seminarleiter ohne Team-Männer?

Konzeptionell, logistisch und energetisch ist die Seminarleitung nur als Team machbar.
Für mich lebt die Leitung in der Männerarbeit von verbindlicher Kooperation und gegenseitiger Unterstützung!
Als Männer-Team wachsen wir auch als Gruppe! Wir nehmen die jeweiligen Feedbacks der Seminar-Teilnehmer auf und beraten über die entsprechende Umsetzung.

Die aktuellen Team-Männer haben das Programm der Schwitzhütten und Visionssuche als Teilnehmer absolviert.
Zudem haben ein paar die Mentoren-Fortbildung gemacht; die anderen sind anderweitig auf dem Weg zur Mentorenschaft!

Ich bin sehr stolz darauf, dass diese Männer Teil meines Seminar-Teams sind.

Hier kommen sie selber zu Wort und sind im Bild:

Stephan Keller

Stephan Keller (*1949), pensionierter Sekundarlehrer

Innerhalb des Männerkreises finde ich immer wieder Raum und Energie für das…

ANHALTEN:Alltag unterbrechen, in die Tiefe gehen
DURCHHALTEN:Dranbleiben, nicht fliehen, sich fokussieren
AUSHALTEN:Annehmen was ist, Gefühle zulassen
HAUSHALTEN:Ressourcen erkennen und nutzen, sich selber sein

Ich weiss um meine Lebenskrisen und ich kenne meine pädagogische Kenntnis sowie Lebenslust. Dank meiner Team-Aufgaben kann ich anderen Männern von meiner Erfahrung geben und mit ihnen in Fluss kommen.
Es gibt die kleinen Wunder im Alltag und in der Natur zu entdecken. So gilt es, die Augen zu öffnen für die Ressourcen jedes einzelnen Mannes. In meiner Funktion als Co-Leiter werde ich gleichzeitig reich beschenkt: Es ist eine Balance von Nehmen und Geben.

 

Pablo Behrens (*1970), Finanzleiter Industrie (international) Pablo Behrens

Im Männerkreis auf Zeit erlebe ich die Vielfalt des Lebens und finde zu den Wurzeln der Männlichkeit. Als „allein-ernährender“ Familienvater bin ich stetig mit der gesellschaftlichen Diskussion der Männerrolle konfrontiert. Die

Seminare ermöglichen Austausch und Weiterentwicklung der eigenen Ideen von Männlichkeit. Im geschützten Raum sich selbst erleben und schliesslich über die Fokussierung auch wichtige Veränderungen anstossen – oftmals kleine, aber mit spannenden Effekten.

Im Rahmen der Seminare habe ich gelernt, dass ich mit meinem Erfahrungsschatz anderen Männern viel zu geben habe. Als Teamer mache ich dies noch intensiver. Dazukommend sehe ich meine Tätigkeit als kleinen Beitrag zur Weiterentwicklung der Männerrolle in der Gesellschaft – es braucht uns noch!

 

Axel Schuppan (*1977) , Dipl. Sozialpädagoge HF, Erlebnispädagoge i.A.

Die Erfahrungen im Männerkreis erlebe ich als Geschenk. Zum einen durch das Vertrauen der Männer, sie in ihren Lebensfragen und Prozessen  begleiten zu dürfen. Zum anderen darin, Zeuge zu werden von teils tiefgreifenden  Einsichten die unter Umständen nachhaltige Wandlungsprozesse nach sich ziehen.

Sind Vertrauen und Mut nicht die Grundsteine dafür auf denen innere Wandlung entstehen kann? All das erlebe ich in berührenden Männerkreisen. Persönlich sehe ich die eigene Wandlung jedes einzelnen als Triebkraft für übergreifende gesellschaftsbildende Prozesse.

Als Teilnehmer der Männer-Seminare habe ich neue Zugänge zu meinem eigenen Mann-Sein entdeckt, innere Quellen erschlossen, Seelennahrung gefunden. Es erfüllt mich, andere Männer als Mentor in Ihren Erfahrungen zu begleiten: So dass Räume entstehen können, in denen Heilung, Wandlung und Wachstum erlebbar wird.

 

Thomas Wyss (*1960), Betriebsökonom FH

Ich erlebe die kraftvolle Auseinandersetzung mit den Archetypen. Ich erfahre eine Vielfalt an Männlichkeit (inkl. meiner eigenen). Durch verschiedene Übungen lerne ich viel Neues, Kostbares, Überraschendes, Anregendes über mich selbst kennen. Mit Männern unterwegs zu sein: Welche Bereicherung! Ich freue mich über den Austausch mit ähnlich gesinnten Männern. Die Nachhaltigkeit der Seminare ist sehr gross!

Ich gestalte den spirituellen und organisatorischen Rahmen mit; auf dass auch andere Interessierte das erleben. Die Auseinandersetzung mit den Männer-Themen fasziniert und inspiriert mich. Diese Begeisterung teile ich mit anderen! Meine Erfahrungen, meine Kreativität und Begeisterung lasse ich gerne in diese Arbeit einfliessen. Dabei entwickle ich mich stets weiter.

 

Jasper Haubensak (*1981), Soziokultureller Animator FH

Naturrituale sind für mich Grenzerfahrungen und somit immer auch Selbsterfahrungen.

Im Männerkreis bin ich auf meinem Weg, mit Anderen auf ihrem Weg. Der Rahmen, geprägt durch Offenheit dem gegenüber was ist, erlaubt mir, mich mit ganzem Wesen zu zeigen und gesehen zu werden.

Im Männerkreis trage ich und werde getragen.

Als Teammitglied halte ich einen Raum, in dem Entwicklung möglich ist. Einerseits lerne ich selber und anderseits begleite ich Männer. Dabei kann ich meine Erfahrung in der Arbeit mit Gruppen und Einzelpersonen wirkungsvoll einbringen. Als Vater zweier Jungs möchte ich an der Weiterentwicklung des Mannseins mitwirken.

Das bewusste Gestalten von Übergängen, vertieft meine Verbindung zur Natur und nährt meine ganz eigene Spiritualität: Verwurzelt und im Winde getragen.

 

 

Stand: Februar 2019